Herbstweine

Herbstweine

Herbweinselektion 2019.

Der Sommer geht sichtbar dem Ende zu, die ersten fallenden Blätter hüllen den Weinvilla-Garten in ein verwunschenes herbstliches Gewand… und die Weinphantasien gehen langsam weg von saft-triefenden Erfrischern hin zu sanft-milden Weinen mit dezenter Fülle und milder Säure.

Jugendsünde
Château Grand Moulin

Wenn Jean-Noël Bousquet eine Vision hat, folgt er ihr. Im zarten Alter von 17 Jahren erwarb er seinen ersten Weinberg, eine ein Hektar große Parzelle mit magerem sandigem Boden und alten Carignan Reben, weil sie ihm als Abkürzung auf seinem Weg zum Winzer erschien. Kein anderer wollte das dürre Stück Rebland im Corbières haben, aber Jean-Noël glaubte an sich, den Boden und das Potenzial der Rebsorte. Heute gewinnt er daraus einen beeindruckenden Rotwein, der ihm mit seiner üppigen Frucht von frischen roten und schwarzen Beeren, viel Saft am Gaumen und schönen reifen Tanninen recht gibt.

Chateau Grand Moulin „La Pege“2017, rot
€ 9,90 // 0,75 Liter-Flasche


Cowboy-Wein
Alma Cersius

Von den Weinbergen der Winzergenossenschaft Alma Cersius ist es nicht allzu weit bis zur Camargue. Den Gardians, den traditionellen „Cowboys“ dieser urwüchsigen Landschaft haben die Önologen der Winzer dort einen Weißwein gewidmet, der sich im Mund ähnlich temperamentvoll präsentiert wie die halbwild lebenden weißen Camargue- Pferde in der urwüchsigen Landschaft. Die Cuvée aus Chardonnay, Sauvignon Blanc und Vermentino bestürmt Nase wie Gaumen mit Aromen von Ananas, Zitrusfrüchten, hellem Kernobst und weißen Blüten. Das frische, leicht mineralische Finale fügt sich harmonisch ins Bild.

Gardian Grande Reserve 2018, Coteaux de Beziers 2018, weiß

€ 6,95 // 0,75 Liter-Flasche


Keller-Kombinatorik
Domaine Cailhol Gautran

Ein Mathematiker versicherte uns glaubhaft, dass es 22.586.256 Möglichkeiten gibt, vier Rebsorten miteinander zu kombinieren, wenn man sich auf ganzzahlige prozentuale Anteile beschränkt. Die hat Nicolas für seinen weißen Minervois aus Grenache Blanc, Marsanne, Muscat Petit Grain und Vermentino nicht alle ausprobiert, wie seine Frau Olivia betont. Aber das Ergebnis überzeugt auch mathematisch unterbelichtete Gaumen. Der frischen Nase mit Aromen von weißen Pfirsichen und Birnen folgt ein eleganter und finessenreicher Auftritt am Gaumen mit klarer Frucht und fein eingebundener Säure.

Domaine Cailhol Gautran, Esparandou, Minervois AOP, weiss
8,95 € // 0,75 Liter-Flasche


Schmuckstück
Domaine Renaudie

Madame Denis ist eine Perle ihrer Zunft. Mit ihrem 2018er Perle de Rosé aus 100 Prozent Pineau d’Aunis ist der Winzerin von der Loire wieder ein Schmuckstück unter den Rosé-Weinen gelungen. Nur blassrosa im Glas entfaltet er im Mund umso expressivere Aromen. Seine knackige Frucht von roten Beeren und die erfrischende Säure gehen am Gaumen eine wunderbar ausgewogene Liaison ein, die Lebensgeister weckt. Probieren Sie ihn gut gekühlt (10 bis 12° C) zu kalten Vorspeisen, Gegrilltem, Wok-Gerichten oder einfach mit guten Freunden.

Domaine Renaudie, Perle de Rose, Touraine AC, 2018, Rose
8,80 € // 0,75 Liter-Flasche


Anette Closheim
Ihr Ding

Noch vor zehn Jahren war das Weingut Closheim eins unter vielen in Langenlonsheim an der Nahe. Dann stieg Anette Closheim in den Familienbetrieb ein und inzwischen gibt sich die Fachwelt bei ihr die Klinke in die Hand. Dabei meint die selbstbewusste junge Winzerin, über Wein wuerde viel zuviel geredet, ihre Weine sollten vor allen Dingen schmecken. Ganz ihr Ding ist ihre Cuvée aus Scheurebe, Bacchus, Riesling und Sylvaner. Der saftige Weiße macht mit seiner knackigen Frucht von Quitte und Stachelbeere, um die sich Aromen exotischer Gewürze ranken, vor allem eins: Lust auf den naechsten Schluck.

Closheim Blanc, Nahe QbA 2018, weiss
8,90 € // 0,75 Liter-Flasche


Pizza-Connection
Cantina la Vite

Salvatore ist ein netter Kerl und seine Pizza kann sich wirklich sehen lassen, aber wenn es um Wein geht, verlassen wir uns doch lieber auf unseren eigenen Geschmack. Also haben wir die Weine des Winzervereins, der seine Eltern angehören, in unsere Blindverkostung eingestellt und nicht schlecht gestaunt, dass der weiße Sizilianer aus der Rebsorte Grillo als Sieger aus der Verkostung hervorging. Mit seiner filigranen exotischen Frucht und seiner feinen Mineralität passt der frische Weiße wunderbar in die heisse Jahreszeit und natuerlich zu Pizza Frutti di Mare. Danke für den Tipp, Salvatore.

Cantine la Vite, Le Schette Grillo, DOC Sicilia 2018, weiss
7,70 € // 0,75 Liter-Flasche


Minervois en rosé
Domaine d’Albas

Mit seinen komplexen Roten aus dem Minervois hat Graham Nutter die Freunde kraftvoller Rotweine längst für sich gewonnen. Von Dezember bis April sind sie immer eine gute Wahl. Jetzt zeigt der Selfmademan aus der Londoner City, daß er auch Herbst und Sommer kann. Gemeinsam mit seinem Önologen Richard Osborne hat er aus Grenache und einem winzigen Anteil Roussanne einen Rosé „gezaubert“, der mit seinen vielschichtigen Aromen von roten Früchten nicht weniger spektakulär daherkommt als seine Roten. Neben seinem großartigen „St.Jacques d`Albas“ haben wir einige Flaschen seines „La Chapelle en Rose“ ergattern können, der kurz gesagt für Rosekunst in Perfektion steht.

Domaine d`Albas „St. Jacques d`Albas” 2018, Minervois AOP, rose
€ 8,90 // 0,75 Liter-Flasche
Domaine d`Albas “La Chapelle en Rose” 2017, Minervois AOP, rose
€ 14,90 // 0,75 Liter-Flasche


Findling
Sag zum Abschied leise… *ping*

Trennungen sind nie einfach, vor allem nicht, wenn sie endgültig sind. Und so fällt es uns wirklich schwer, uns von einem Wein zu verabschieden, der in dieser Form nie wieder kommen wird: Der Findling vom Weingut Stefan Müller. Wurde den Rebstöcken vor zwei Jahren noch eine Gnadenfrist gewährt, so haben sie in dieser Saison nun ihren definitiv letzten Dienst getan und sind für eine neue Generation Riesling-Stöcke vom Hang gewichen. Also erheben Sie das Glas und genießen Sie die letzten Schlucke dieses wunderbar frischen und cremigen Weins, der mit seinen Aromen von Ananas und hellem Steinobst und einer angenehm milden Säure voller Würde abtritt und uns so den Abschied nicht gerade erleichtert.

Findling vom Weingut Stefan Müller, Saar 2018, weiss
8,70 € // 0,75 Liter-Flasche


Chardonn-yay!

Wir sind stets auf der Suche, nach schönem Wein ohne Glas drumherum. Seit Jahren bewährt sind da unsere Bag-in-Box: Weinschläuche – ganz ohne Glas, dafür randvoll mit Wein. Und so haben wir in diesem Jahr rechtzeitig zum Herbstbeginn einen idealen Feierabendbegleiter im 3-Liter-Gebinde gefunden:
Einen trockenen, frischen Chardonnay, mit viel Körper, sanfter Säure und einer fruchtigen und aromatischen Nase von Ananas, Melone und Zitrus. Einfach genau das Richtige für Sommer, Herbst und Winter, für Terrasse oder Kamin.
Vignerons Cruzy, Bag-in-Box Chardonnay, Occitanien IGP
3 satte Liter für 18,50 €


Nix von der Stange
Herzensangelegenheit – Wilfrid Rousse.

Noch so ein „ gegen die Windmühlenflügel- Reiter“! In der 2015er-Ausgabe des Guide Hachette hatten die Juroren Wilfrid Rousses Chinon „Les Galuches“ immerhin mit ihrem Label „Coup de Coeur“ versehen. Wer ein Faible für kraftvolle und dennoch feine elegante Rotweine hat, muss die Cuvée „Les Galuches“ aus 100 Prozent Cabernet Franc einfach in sein Herz schließen. Am Gaumen druckvoll, leicht pfeffrig mit dem Duft von Himbeeren und Veilchen, aber auch wunderbar rund und geschmeidig steht dieser rote Individualist für einen Typ Wein, den auch Sie eher selten „auf dem Schirm“ haben. Dagegen dürften Sie seine „Crus“ zu dem Ausspruch „Das ist sensationell“ animieren. Zumindest bei uns war das der Fall.

Wilfrid Rousse „Les Galuches“ 2017, Chinon AOC, rot

€ 14,50 // 0,75 Liter-Flasche

Wilfrid Rousse „Bois de Beaumont“ 2016, Chinon AOC, rot

€ 17,50 // 0,75 Liter-Flasche

Wilfrid Rousse „Clos de la Roche“ 2015, Chinon AOC, rot

€ 22,95 // 0,75 Liter-Flasche
Einige Crus haben wir auch in der Magnumflasche bekommen.

About the Author